9. Februar 2016

Montagsfrage: »Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?«

Mein Blog ist im Vergleich zu anderen doch noch sehr jung und besteht erst seit circa eineinhalb Jahren. Aus diesem Grund war ich lange Zeit unentschlossen, ob ich Bücher bzw. Hörbücher anfragen kann oder ob ich nicht zu klein bin.

Schon in meinem ersten Jahr habe ich diese Scheu überwunden (mit Hilfe meiner Freundinnen) und bei Luchterhand ein Buch angefragt. Ich schrieb in meiner Mail wie begeistert ich von der Lesung des Autors war und nun gerne sein Buch »Vor dem Fest« lesen würde. Der Pressemensch des Verlages ist wirklich äußerst nett und fragte mich sogar, ob ich es als E-Book oder gebundenes Buch haben wollte. Ich wurde auch gleich in den Verteiler aufgenommen und habe letztes Jahr ein weiteres Buch geschickt bekommen.

Auf der Buchmesse im Herbst lernte ich dann die Pressefrau vom Hörverlag kennen, die mir den Tipp mit dem Bloggerportal von der Verlagsgruppe Random House gab. Dort konnte ich mich registrieren, meine Genrepräferenzen angeben, Rezensionsexemplare bestellen und zugleich die veröffentlichten Rezensionen hinterlegen. Ich habe bis jetzt zwei Hörbücher erhalten, zwei Romane und eine Graphic Novel. Dabei überlege ich wirklich lange, ob ich es anfragen soll, wann ich es schaffe zu lesen und zu rezensieren. Generell finde ich dieses Portal wirklich gut, da so der Kontakt zur gesamten Verlagsgruppe gebündelt wird und es für alle eine Menge Arbeit abnimmt.

Hinzu kommen noch Rezensionsexemplare aus einem Hörbuchverlag, der mir persönlich nahe steht und zu dessen einzelnen Mitarbeitern ich einen privaten Kontakt pflege. Außerdem produzieren sie hochwertige Hörspiele, sowohl im Bereich Unterhaltung als auch im Geschichtlichen.

In meinen eineinhalb Jahren habe ich recht wenig angefragt und mache mir auch immer bewusst, dass es ein Geben und Nehmen ist. Ich erwähne immer bei den Rezensionen, dass mir das Buch/Hörbuch kostenlos zur Verfügung gestellt worden ist. Wenn mir etwas nicht gefallen hat, schreibe ich das auch, denn das bin ich meinen Leserinnen und mir selbst schuldig.

Im letzten Jahr habe ich insgesamt 52 Bücher/Hörbücher konsumiert, davon waren vier Rezensionsexemplare, das finde ich in Ordnung. Man muss sich halt immer überlegen, ob man sich die Medien kaufen kann oder leihen und wie dringend das Bedürfnis ist, es sofort zu lesen/zu hören.Erst wenn ich mir all' diese Fragen beantwortet habe, entscheide ich, ob ich ein Buch/Hörbuch anfrage.

P.S.: Unaufgeforderte Exemplare habe ich noch nicht erhalten - möchte es aber auch gar nicht.

Was haltet ihr von der kostenlosen Versendung von Rezensionsexemplaren und wie intensiv sollte man dies nutzen?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen