24. August 2015

Montagsfrage: »Gab es in letzter Zeit ein Buch, dessen Handlung nicht hielt, was die Inhaltsangabe versprochen hat?«

Ich vermeide meistens das Lesen von Inhaltsangaben auf Büchern, denn meist sagen sie mir schon viel zu viel, was wohl passieren wird - ähnlich verhält es sich auch mit Kinotrailern. Und obwohl ich ein unfassbar schlechtes Gedächtnis habe, kann ich mich meist an den Grund des Buchkaufes und an die Geschichte erinnern, wenn ich ein neues aus dem Bücherregal ziehe.
Wenn ich mir ein Buch in der Bibliothek ausleihe, lese ich auch meist nur die ersten Sätze des Klappentextes, nehme es mit und entscheide beim kurzen Reinlesen, ob es eine Chance bekommt.
Bei Büchern, die mir durch Youtube, Zeitungen, Radio, Kritiker und Freundinnen empfohlen werden, höre ich mir nur dessen Zusammenfassung an und aus welchem Grund sie für das Werk brennen.
Lese ich ein Buch für den Buchclub, vermeide ich ganz auf eben diesen Text um voreingenommen anzufangen und nicht von vornherein zu denke, dass es überhaupt nicht mein Thema ist.

Aus diesen Gründen ist es mir schwer gefallen eine gute Antwort auf die Montagsfrage zu geben. Nachdem ich dann mein Buchtagebuch angesehen habe, konnte ich mich an ein Hörbuch erinnern, was ich leider enttäuscht hat, obwohl eben der Text sehr gut klang:

Wladimir Kaminer »Onkel Wanja kommt«

»Onkel Wanja sieht sein letztes Stündlein herannahen und er wünscht sich von seinem Neffen Wladimir nur noch eines: »Bevor ich sterbe, möchte ich noch einmal die Welt bereisen. Vielleicht nicht die ganze Welt, vielleicht nur Europa oder gar nur Deutschland. Und auch dort nur Berlin. Kurzum, schicke mir bitte eine Einladung.« Gesagt, getan. Als Onkel Wanja in Berlin eintrifft, machen sich die beiden zu Fuß auf den Weg zu Wladimir nach Hause. Es ist ein Spaziergang durch die nächtliche Stadt voller eigentümlicher Begegnungen und unvergesslicher Betrachtungen über das Leben.[...]« (Quelle: Random House Audio)

Ich liebe die Hörbücher von Wladimir Kaminer. Sie werden von ihm selbst eingelesen und sind sehr lustig und unterhaltsam. Außerdem handeln sie von Berlin und seine Geschichten spielen meist in zwei Bezirken, die ich beide sehr gut kenne. Ich bin nämlich in dem einen aufgewachsen und in dem anderen lebe ich. Viele Hörbücher von ihm besitze ich, wenn nicht sogar alle und als ich eben dieses in der Bibliothek entdeckt habe, freute ich mich umso mehr, da ich es noch nicht kannte.

Das Problem an diesem ist jedoch, dass die meisten Anekdoten schon in anderen Büchern vertreten waren. Heißt dementsprechend: Sollte man Kaminer noch nicht kennen, ist dies ein schöner Einstieg. Kennt man alle Bücher/Hörbücher von ihm, wird man enttäuscht sein und sich ärgern und nichts Neues erfahren.

Welches Buch/Hörbuch hat euch in letzter Zeit enttäuscht, obwohl der Klappentext so vielversprechend war?

Ich habe in den letzten Tagen allerdings viele Klappentexte gelesen, da die Longlist zum Deutschen Buchpreis bekannt gegeben worden ist und ich mir einen ersten Eindruck verschafftt habe  - gerne könnt ihr alle Teile nachlesen und mir mitteilen, auf welches Buch ihr euch besonders freut.


Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich bin so ein kleiner Freak: ich muss immer ALLES lesen, bevor ich das Buch anfange: den Klappenxt, das Impressum, die Inhaltsangabe innen, die Autoren-Bio hinten drin (wenn es eine gibt) und alle Beilagen, die eventuell im Buch drin lagen...

    Der Klappentext klang richtig, richtig gut! Da ich die Bücher des Autors noch nicht kenne, werde ich mir dieses mal als Einstiegsbuch merken.

    HIER ist mein Beitrag für heute.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Impressum und auf welchem Papier das Buch gedruckt worden ist, lese ich auch immer und meist bei der Hälfte dann die Kurzbiografie von der Autorin.

      Wenn du Hörbücher magst, hole dir lieber das Hörbuch. Am besten von Kaminer finde ich »Russendisko« und »Schönhauser Allee«.

      Löschen
  2. Huhu :)

    erstmal eine Frage: Kann ich dir gar nicht per GFC folgen?! o-O Oder bin ich blind?

    Deine Auswahl kenne ich gar nicht, aber wenn es dich eh nicht überzeugen konnte, werde ich es mir auch nicht näher anschauen :D

    Liebste Grüße

    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Du hast das so ausführlich beschrieben! Ich will auch nie KLappentexte lesen, tue es aber doch. Aber... wirklich beeinflussen tun sie mich nicht....

    AntwortenLöschen