15. Juni 2015

Montagsfrage: »Sind deine Erfahrungen mit Indieautoren/Selfpublishern eher positiv oder negativ?«

Ich gebe zu, ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass selbst verlegt worden ist. Autoren aus unabhängigen Verlagen schon, aber ganz und gar von Verlagen unabhängig - nein. Das liegt an mehreren Dingen:

Zum einen werden diese Bücher meist als E-Book verkauft und ich habe keinen elektronisches Lesegerät. Momentan kann ich sagen, dass ich ein solches nicht brauche. Ich habe noch genug physische Bücher zu Hause, die ich noch lesen muss und meine Bibliothek ist auch um die Ecke. Außerdem würde ich mir keinen Kindle kaufen, da ich versuche Amazon zu umgehen und müsste erst einmal schauen, welche Alternativen es gibt.

Dazu kommt, dass die Bücher, die selbst verlegt werden, nach meine Einschätzung und den Beobachtung bei einigen Booktubern, eher Genres bedienen, die mich nicht interessieren - Fantasy und erotische Literatur. Ich mag eher Gesellschaftsromane.

Zuletzt, ich weiß, wie nützlich Lektorate sein können und was für ein Unterfangen es manchmal sein kann ein Buch zu lektorieren - sowohl sprachlich, als auch inhaltlich, als auch im Aufbau des Buches. Wenn das weg fällt, bin ich mir unsicher, ob es trotzdem ein gutes Buch werden kann.

Habt ihr schon mal ein gutes selbst verlegtes Buch gelesen? Könnt ihr mir vielleicht eins empfehlen, was euch besonders gefallen hat?

Buchfresserchen



Kommentare:

  1. Hallo,

    einen sehr schönen Blog hast du und der Name bleibt im Gedächtnis! :)
    Ich sehe das ähnlich wie du. Ich habe zwar ein Kindle, aber eher unfreiwillig, ich hab's einfach geschenkt bekommen. Und E-Books vermitteln einfach nicht so ein schönes Lesegefühl wie richtige Bücher.
    Und bei den wenigen, die ich dann gelesen habe, traf dein Punkt mit dem fehlenden Lektorat zu: Rechtschreibfehler en masse und von logischen Fehlern und dem Inhalt fange ich gar nicht erst an... :D

    Liebe Grüße
    Anabelle

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ich lese ab und an gerne mal ein "Selfie". :-)

    Ein Grund, warum ich einen eBook-Reader habe, ist, dass ich dann über die Onleihe auch eBooks aus der Bibliothek ausleihen kann, und das finde ich praktischer und bequemer, als tatsächlich zur Bibliothek in die nächste Stadt zu fahren. :-) Das geht übrigens gar nicht mit dem Kindle (jedenfalls noch nicht), ich benutze dafür einen Tolino.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt viele Alternativen zum kindle :-) Erotische Literatur macht viel aus, aber da die Zahl der Veröffentlichungen so hoch ist, ist es auch die Zahl der schlechten Veröffentlichungen :-) Mit nackter Haut und Trieben lässt sich viel Aufmerksamkeit erzeugen und Geld verdienen :-) Aber ich denke schon, dass du fündig wirst - lass dich nich von der Masse blenden :P

    AntwortenLöschen