20. März 2015

Serie: »Lesenswert« - Ausgabe Woche 12 -

»Ab 3 Stunden 30 Minuten gibt es kein Familienleben mehr«
Matthias Politycki über das Marathonlaufen

»Ich habe mich auch vorbereitet für die Sendung. Ich habe mir zutragen lassen, dass sie auf dem Laufband im Fitnessbereich der MS Europa gesehen wurden...« 
Matthias Politycki über Denis Scheck

Drei Herren, ein selbst gebrannter Schnaps und eine kleine Lesung aus »Asterix und Kleopatra« - so endete die sehr unterhaltsame aktuelle Folge »lesenswert«. Vorher jedoch sieht man, wie die Lesung vorbereitet wird, die Rollen verteilt werden und natürlich auch noch über Bücher gesprochen wurde.

So war der erste Gast in der Sendung der Autor und leidenschaftliche Marathonläufer Matthias Politycki. Ich wurde vor einiger Zeit auf ihn durch seinen Roman »Samarkand Samarkand« aufmerksam und habe auch Denis Scheck im Deutschlandfunk über den Roman schwärmen hören. In seinem aktuellen Buch beschreibt er, wie es ist Marathon zu laufen. Meine Schwester U. läuft auch Marathon und ich bin immer wieder beeindruckt, wenn sie davon berichtet. Natürlich stand ich auch schon an der Strecke und habe sie angefeuert. Wenn ich mir überlege, wie aufgeregt ich beim Anfeiern war, kann ich gar nicht erahnen, wie es ihr dabei ging. Aus diesem Grund ist dieses Buch wirklich was für sie  und auch was für mich.

Als zweites war der Verleger und Schnapsbrenner Christoph Keller zur Besuch und brachte seine drei wichtigsten Bücher seines Lebens mit. Er zeigte uns mal wieder, wie schwierig es ist diese drei Bücher auszuwählen und was für eine Freude das Lesen ist. Außerdem hat er mich daran erinnert mal wieder »Asterix und Obelix« zu lesen und die Filme zu schauen. Vielen Dank dafür!


Ich fand die Sendung sehr lustig, aber mich störten die unpassenden Fragen über Frauen beim Laufen und manche Sprüche von Herrn Politycki und leider auch von Herrn Scheck. Das muss nicht sein und interessiert mich auch gar nicht. Schade.





Bücher:

In zwei Wochen ist dann wieder Felicitas von Lovenberg Gastgeberin. Sie begrüßt dann zum einen die Schriftstellerin Kirsten Fuchs mit ihrem neuen Roman »Mädchenmeute«. Außerdem ist der Schriftsteller Feridun Zaimoglu zu Besuch, der sein Leben mit drei Büchern vorstellt. Ich bin schon sehr gespannt, da ich die Autorin gar nicht kenne und ich Herrn Zaimoglu sehr verehre.

Rechte: SWR


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen