8. Februar 2015

Buch: »Inferno«

Ja, auch ich habe einige merkwürdigen Traditionen - eine davon möchte ich heute mit euch teilen. Am Anfang des Jahres lese ich seit einiger Zeit immer einen Dan Brown Roman und in diesem Jahr war es »Inferno«. Wie ich dazu kam, weiß ich auch nicht mehr so genau, aber irgendwie freue ich mich immer darauf, da es simpel geschrieben und dabei aber super spannend ist. Normalerweise bin ich kein großer Fan von Thrillern und Krimis, aber ein Mal in 52 Wochen muss ein Dan Brown sein. Und es macht immer Spaß mehrere Abende mit dem wiederkehrenden Protagonisten Robert Langdon zu verbringen und in die Bücher abzutauchen. Der Symbologe und ich haben vorher schon so einige Abenteuer zusammen erlebt, genau genommen drei: »Illuminati«, »Sakrileg« und »Das verlorene Symbol«. Und wir können auch noch weitere Stunden verleben, denn zwei ältere Romane sind noch ungelesen. Ich bin also die nächsten zwei Jahre noch gut versorgt.
Und auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht: viele zu lösende Rätsel, mehrere Twists, Drama und ein hochspannendes Finale. Und wie immer mindestens 200 Seiten zu lang.

INHALT + MEINUNG

Am Anfang des Buches wacht der gute Robert in einem Krankenhaus in Florenz auf und hat sein Gedächtnis verloren. Er hat wirre Träume von einer grauhaarigen Frau, die am Ufer eines Flusses steht. Man erklärt ihm, dass er blutüberströmt eingeliefert worden ist und immer wieder die Worte »Very Sorry« gesagt hat. Und dann taucht in den ersten Seiten auch noch eine Attentäterin auf, die ihn töten will. Zusammen mit seiner Ärztin Sienna Brooks flieht er durch den Morgen und die Suche nach seinem Gedächtnis beginnt.
»Dante Alighieris "Inferno", Teil seiner "Göttlichen Komödie" gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahren alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle "Inferno" zu entschlüsseln.« (Quelle: Klappentext)
Warum der Verlag diesen Text auf die Rückseite gesetzt hat, ist mir nicht ganz klar. Natürlich geht es um Dantes Schriften, aber es ist nicht so, dass er dort Botschaften versteckt hat, die Robert entschlüsselt. Mehr kann man sagen, dass die Göttliche Komödie und die Werke, die auf Grundlage dessen entstanden sind, von jemanden genutzt werden um etwas Modernes und Reales zu verstecken. Was das ist, werde ich natürlich nicht verraten, aber Robert und Sienna hetzten durch Florenz um herauszubekommen, warum er sich an nichts mehr erinnern. Dabei werden sie von verschiedensten Personen gejagt und können größtenteils entkommen. Mit der Zeit entdecken sie immer mehr und sind auf dem Weg das Objekt zu finden - ob sie es schaffen?

Ich denke, dass allen klar ist, dass Dan Browns Romane viele Ähnlichkeiten aufweisen. So gibt es immer einen weiblichen Charakter der Robert bei seinen Erkundungen begleitet; Rätsel; Menschen, denen man besser nicht trauen sollte, einen WTF-Moment im letzten Drittel, was den ganzen Plot verändert; Robert stirbt irgendwie immer fast und die Auswirkungen der nahenden Katastrophe sind gigantisch. Wer darüber wegsehen kann, ist wirklich gut unterhalten.

Ich habe mich am Anfang relativ schwer getan in den Roman herein zu kommen, aber nach den ersten 150 Seiten habe ich gleich 300 Seiten an einem Abend gelesen, weil es dann spannend wurde und ich nicht aufhören konnte. Ich muss aber auch sagen, dass man nach knapp 700 Seiten dann auch wieder für ein ganzes Jahr gesättigt ist und ein bisschen was anderes lesen möchte.

FAZIT


Dan Brown halt - spannend, aber viele Klischees und oberflächliche Charaktere. Für mich ein klassisches Guilty Pleasure Buch, was wunderbar in die kalte leseintensive kalte Jahreszeit passt. Dan, wir sehen uns im nächsten Januar!


RAHMENDATEN


Autor: Dan Brown
Titel: »Inferno«
Gebundenen Ausgabe: Mai 2013 - 26,00 € (Bastei Lübbe) - ISBN 978-3-7857-2480-4
Taschenbuchausgabe: Juni 2014 - 9,99 € (Bastei Lübbe) - ISBN 978-3-404-16975-7
Illustrierte Ausgabe: November 2014 - 32,00 € (Bastei Lübbe) - ISBN 978-3-7857-2529-0
Umfang: circa 690 Seiten
Originalsprache: englisch (Inferno)
Nominierungen/Preise: ---

An dieser Stelle danke ich der Amerikanischen Gedenkbibliothek, in der ich mir das Buch ausgeliehen habe.

1 Kommentar:

  1. Wow, du schreibst ja wirklich schöne Rezensionen. Richtig professionell, man merkt, dass du da einen hohen Anspruch hast. Gefällt mir richtig gut, daher schaue ichgleich mal, was es noch so tolles bei dir zu entdecken gibt :)

    Liebste Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen