13. November 2014

Köln #1: »Trub, Minigolf und Kürbissuppe«

Es ist jetzt schon wieder fast zwei Wochen her, aber trotzdem will ich euch meine wunderbare Reise nach Köln nicht vorenthalten - denn es war einfach zu toll. Ich habe nicht nur die Harry Potter Ausstellung (dazu morgen mehr) besucht, sondern konnte einfach auch mehrere Tage am Stück mit einem meiner Lieblingsmenschen verbringen, mit meiner Schwester.

Lustig hat es schon am Flughafen angefangen, denn mit mir im Flieger saßen Jan-Josef Liefers und Henry Maske und neben mir vielleicht sogar Pierre Littbarski, aber da bin ich echt nicht sicher und ich dachte da schon, dass die Reise nach Köln nur ganz großartig werden kann.



Was mir immer als erstes in Köln auffällt, ist, dass es einfach so viel wärmer ist als bei uns in Berlin. Das hat einige Vorteile, aber Schnee ist im Winter eher selten und ich brauche Schnee. Im Herbst ist es aber super, einige Tage haben sich angefühlt, wie Spätsommer in Berlin.

Und als zweites bin ich immer ein bisschen von den öffentlichen Verkehrsmitteln verwirrt. Denn die Straßenbahn fährt oben und unten und einige nennen sie auch U-Bahn. Für mich ist sie die TRUB, denn Tram + U-Bahn.


Natürlich waren meine Schwester und ich einkaufen und am witzigsten war es bei »& other stories«Da gab es einfach so merkwürdige Ringe, da wussten wir noch nicht mal, wie wir die tragen sollen. Ich habe mir aber einen ganz wunderbaren normalen Ring gegönnt, in den ich schon seit mehreren Tagen verliebt bin und am liebsten nicht mehr abnehmen will.  Außerdem gab es für mich ein paar Büchen und für meine Schwester ein paar neue Schuhe.

Obligatorisch waren wir auch im Dom und am Rhein. Leider ist die Seilbahn über den Rhein gerade nicht in Betrieb, aber wir sind auf einen Rummel gegangen, Achterbahn gefahren, haben Früchte gegessen und haben beim Losen einen Bleistift gewonnen (mit dem 1x1 drauf).


Wir waren sehr viel draußen und haben gleichzeitig ganz viel relaxt. Wir waren frühstücken, haben die Kranhäuser bei Nacht gesehen, sind durch die Innenstadt gelaufen, haben Kürbissuppe gekocht und Shaun Das Schaf Whoopies gebacken. Am Sonntag Abend waren wir zusätzlich auch noch beim Science Slam, was total interessant war.






Ganz toll war auch das Minigolf spielen, denn es war sowohl mit Schwarzlicht, als auch mit einer coolen 3D Brille. Ich kenne natürlich das Schwarzlichtminigolf am Görlitzer Park in Berlin, aber das in Ehrenfeld war noch viel viel besser. Es ist ganz toll gestaltet und wenn man die Brille auf hat, konnte man bei sehr vielen Bahnen einfach nur erahnen wo der Ball lang muss. Ich kann es euch, wenn ihr in Köln seid, nur empfehlen, es hat uns solch ein Spaß gemacht.


























Am letzten Tag war ich dann noch im Museum Ludwig zur Ausstellung »Ludwig goes Pop« (dazu übermorgen mehr) und nachdem ich durch die Sicherheitsschleuse am Flughafen gegangen bin, sah ich Sandra Maischberger auch ins Flugzeug steigen, das war schon ein bisschen verrückt und ein sehr lustiger Abschluss meiner 6 Tage in Köln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen