14. Oktober 2014

Serie: »Kessler ist...«

Vielen von euch ist Michael Kessler bestimmt noch bekannt aus dem ProSieben Format Switch reloaded, dort parodierte er unter anderem Günther Jauch und Frank Plasberg. Aber auch den Freundinnen der Regionalsender dürfte Herr Kessler ein Begriff sein - er fuhr schon Berliner Nachttaxe und seit 2010 gibt es Kesslers Expeditionen, was ganz wunderbar ist.

Nun ist beim kleinen, aber sehr feinen Sender zdf_neo ein neues Format mit ihm heraus gekommen - ich präsentiere euch »Kessler ist...«:



So kann man auf der offiziellen Seite vom ZDF lesen:
In unserem täglichen Leben spielen wir alle Rollen. Prominente Persönlichkeiten stehen noch dazu im Interesse der Öffentlichkeit und sind regelmäßig in den Medien präsent. In Zeiten von Medienprofis und PR-Beratern liegen Schein und Sein ganz nahe beieinander, um ein öffentliches Bild aufrecht zu erhalten. (Quelle: zdf.de)
In seiner 30-minütigen Sendung beschäftigt sich Michael Kessler mit jeweils einem Prominenten und versucht hinter seine Fassaden zu schauen. Er trifft sich mit Wegbegleitern, Freunden und Familienmitgliedern, erstellt eine große Wand mit unfassbar vielen Informationen ... aber er geht noch einen Schritt weiter - er versucht diese Person optisch und innerlich zu werden, sodass der Prominente am Ende ein Interview mit sich selbst führt.

Glaubt der Prominente an das Image, das er sich über Jahre aufgebaut hat? Und wer verbirgt sich hinter der berühmten öffentlichen Figur? Wie ist sein privates Umfeld? Welche besonderen Momente gab es im Leben? Was macht diesen Menschen aus? Wie sieht er seine Rolle in der Öffentlichkeit? Michael Kesslers Wahrnehmung regt die Prominenten dazu an, ihr mediales und manchmal auch ganz persönliches Selbstbild zu hinterfragen.(Quelle: zdf.de)
Und es ist gar nicht komisch, sondern einfach nur sehr anrührend und (sofern das man im Fernsehen sagen kann) ehrlich. Michael Kessler ist schon länger ein Liebling von mir und meiner guten Freundin J. und auch in diesem Format beweist er einmal mehr, wie wunderbar er mit Menschen umgehen kann, sich für sie und ihre Geschichte interessiert und als ernster Mensch und Kreativer wirklich einer der besten ist.

Doch weil die Maskerade über detailgetreues Make-Up und ein paar überzeichnete Macken hinausgeht, weil es nicht nur um äußere Form, sondern innere Werte geht, wird der Titel »Kessler ist…« Programm. Denn der Namenspatron vervielfältigt seinen Premierengast nicht oberflächlich, er kriecht förmlich hinein. (Quelle: Zeit Online, Jan Freitag, 5.9.2014)
 Verfügbare Folgen:

Ich kann gar nicht sagen, was meine Lieblingsfolge war, ich habe über alle Prominenten ein bisschen was gelernt und es waren sehr viele anrührende Momente dabei, also ich freue mich schon auf die zweite Staffel.

Danke Michael Kessler!

Quelle: zdf.de






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen