9. Oktober 2014

Nobelpreis Tag vier: Literatur

Ich denke ja immer, dass ich mich relativ gut in der Literatur auskenne, vor allem in den Neuerscheinungen aus Deutschland und den USA und dann gewinnt jemand den Literaturnobelpreis, dessen Name ich vorher noch nie gehört habe.
Egal, vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, sich intensiver mit dem Franzosen Patrick Modiano auseinander zu setzen.












Er bekam den Literaturnobelpreis heute verliehen „für die Kunst der Erinnerung, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen und die Lebenswelt der Besatzungszeit durchschaubar gemacht hat“. (Quelle: nobelprize.org)

Patrick Modiano wurde 1945 in einem Pariser Vorort geboren. Während seiner Schulzeit lernte er den Schriftsteller Raymond Queneau kennen, der ihm Kontakte in die Literaturbranche vermittelte. So veröffentlichte er seinen ersten Roman »La place de l’étoile« bereits im Alter von 23 Jahren.

Sein literarisches Werk setzt sich mit den Themen Erinnerung, Vergessen und Identität auseinander. Auch spielen seine Texte oft zur Zeit der deutschen Besatzung Paris' und haben einen autobiografischen Bezug - auf deutsch sind (bis jetzt) circa 20 Romane erschienen (vgl. nobelprize.org)

Interview mit Patrick Modiano

Hören (auf Französisch) oder lesen (auf Englisch)




Natürlich habe ich gleich mal geschaut, wie sich die Verfügbarkeit der Bücher entwickelt hat und man muss jetzt bis zu einer Woche warten bis sie wieder lieferbar sind - jedes Jahr ist das so, faszinierend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen