13. Oktober 2014

Nobelpreis Tag sechs: Wirtschaft

So, liebe Freunde des Nobelpreises, heute ist der letzte Tag und ich bin ein bisschen traurig. Ein letztes Mal in diesem Jahr verkünde ich euch, wer den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften erhält. Einige fragen sie jetzt vielleicht - es gibt ein »Wirtschaftsnobelpreis«? Ja ... aber anders als die in der letzten Woche vergebenden Nobelpreise stand dieser nicht im Testament Alfred Nobels, sondern wurde 1969 anlässlich des 300. Jahrestags der Svergis Rilsbank gestiftet. Der Preis wird im Gedenken und im Sinne Alfred Nobels vergeben, das Preisgeld ist gleich der anderen vergebenden Nobelpreise.

In diesem Jahr ging die Ehrung an den Franzosen Jean Tirole für seine Analyse der Makrtmacht und Regulierung.










Der 1953 geborene Wirtschaftswissenschaftler beschäftige sich vor allem damit, wie man Märkte regulieren kann, in denen vormals ein Monopol herrschte (wie in Deutschland etwa bei der Telekommunikation, der Post, der Energieversorgung, der Eisenbahn und des Flugverkehrs) und sich diese Branche nun für neue Wettbewerbsteilnehmer öffnet. Eine positive Folge von Privatisierung ist in diesem Zusammenhang die drastische Senkung der Preise. Um dies zu erreichen, muss jedoch der Markt reguliert werden, also gewisse Normen angesetzt werden an die sich alle Teilnehmer halten müssen, wie beispielsweise Höhstpreise und Gewinnregulierung ... und genau diese Mechanismen hat er untersucht. (vgl. FAZ, Tillmann Neuscheler)
Many industries are dominated by a small number of large firms or a single monopoly. Left unregulated, such markets often produce socially undesirable results – prices higher than those motivated by costs, or unproductive firms that survive by blocking the entry of new and more productive ones.
From the mid-1980s and onwards, Jean Tirole has breathed new life into research on such market failures. His analysis of firms with market power provides a unified theory with a strong bearing on central policy questions: how should the government deal with mergers or cartels, and how should it regulate monopolies? (Quelle: nobelprize.org)

Interview mit Jean Tirole





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen