6. Oktober 2014

Nobelpreis Tag eins: Medizin

Es ist kein Zufall, dass ich gestern angefangen habe meinen Blog zu starten - denn heute begann für mich eine der aufregendsten Wochen im ganzen Jahr: die Verkündung der Gewinner der Nobelpreise und da wollte ich euch gern informieren, wer aus welchen Gründen die Auszeichnung erhält.


Traditionell geht es am Montag um 11.30 mit der Verkündung des Medizinnobelpreises los und dieser ging in diesem Jahr zur Hälfte an den Amerikaner John O'Keefe und zur anderen Hälfte an das norwegische Ehepaar May-Britt und Edvard Moser für die Entdeckung von Zellen im Gehirn, die ein Positionierungssystem bilden.

Alle drei Wissenschaftler erforschen, wie sich Menschen im Raum orientieren können. Sie gehen der Frage nach, wie es möglich ist, wenn man mehrere Jahre nicht in Berlin war sich trotzdem genau erinnern kann, wie man zum Potsdamer Platz kommt....
How do we know where we are? How can we find the way from one place to another? And how can we store this information in such a way that we can immediately find the way the next time we trace the same path? This year´s Nobel Laureates have discovered a positioning system, an “inner GPS” in the brain that makes it possible to orient ourselves in space, demonstrating a cellular basis for higher cognitive function. (Quelle: nobelprize.org)

John O'Keefe


So entdeckte John O'Keefe in den 70er Jahren, dass bestimmte Nervenzellen im Hippocampus, die immer dann aktiv wurden, wenn sich einen Ratte in einem bestimmten Raum befindet. Er schloss daraus, dass unser Gehirn eine Art innere Karte besitzt.

Die Internetseite des Nobelpreises führt immer nach Bekanntgabe kurze Interviews mit den Gewinnern, ihr könnt es mit dem Amerikaner nachhören oder nachlesen.


May-Britt und Edvard Moser


Das Ehepaar, welches auch Mister O'Keefe kennt und mit ihm zusammen gearbeitet hat, entdeckten neben dem im Hippocampus gebildeten Zellen weitere Nervenzellen (Rasterzellen), die uns helfen einen Ort zu finden - eine Art inneres GPS.

Interview mit May-Britt Moser nachhören und nachlesen.

Interview mit Edvard Moser nachhören und nachlesen.

(Bei der Verkündung saß er gerade in einem Flugzeug nach München, alle wussten es schon, bloß er selbst noch nicht und er wunderte sich, warum die Flughafenangestellten ihm einen Blumenstrauß schenkten.)


Herzlichen Glückwunsch und wieder was gelernt!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen